bagru.at

Datenschutzerklärung

Logging

Unsere Server speichern 14 Tage lang alle Zugriffe, um den laufenden Betrieb sicherzustellen, Angriffe zu erkennen und zwecks statistischer Auswertung zu verarbeiten.

In den sogenannten Access-Logs unserer Webserver werden dabei IP-Adresse, Zeitpunkt, aufgerufene Seite, sowie Browserkennung gespeichert.

Im Falle, dass ein Angriff erkannt wurde, wird eine IP-Adresse in der Regel 24h gesperrt, um den weiteren Zugriff zu verhindern. In besonders schwerwiegenden Fällen können wir eine dauerhafte Sperre der IP-Adresse nicht ausschließen.

Webanalytik

Einzelne von uns gehostete Webseiten werten die Daten, die beim Zugriff anfallen, für statistische Zwecke über die freie Webanalytik-Software Matomo automatisiert aus. Dabei werden die Daten anonymisiert und aggregiert gespeichert, so dass ein Rückschluss auf einzelne Personen nicht mehr möglich ist.

Matomo ist dabei so konfiguriert, dass es auf jeden Fall den Do-Not-Track-Header respektiert und in der Regel gibt es auch eine Opt-Out-Möglichkeit, die über Cookies realisiert wird.

Mails

Unser Mailserver speichert alle eingehenden und ausgehenden Mails, sowie die Mails, die an Mailinglisten auf dem Server geschickt wurden, wobei die Mails von den jeweiligen Accounts bzw. Listenadministrator_innen verwaltet werden. Um Missbrauch (Spam, Phishing, …) zu vermeiden, werden alle Mails auch von Spam- und Virenerkennungssystemen überprüft und klassifiziert.

Backups

Zwecks Ausfallsicherheit haben wir ein verschlüsseltes Backup der Systeme eingerichtet, wobei die dabei kopierten Daten ausschließlich für den Zweck der Wiederherstellung im Falle eines Systemsausfalls gespeichert werden.

Die auf den Server gespeicherten Daten werden darüber hinaus von uns weder gelesen noch ausgewertet oder gar weitergegeben.

Datenweitergabe

Generell geben wir die Daten nicht an Dritte weiter, verzichten auf Werbung und andere Tracker.

Sollten wir rechtlich dazu verpflichtet werden, können wir eine Weitergabe der Daten allerdings auch nicht ausschließen.

Um zu verhindern, dass in so einem Fall allzu sensible Daten weitergegeben werden, empfehlen wir euch deshalb vorsorglich soweit es geht eine Form von End-To-End-Verschlüsselung zu nutzen und keine bedenklichen Inhalte unverschlüsselt zu verschicken.